Donnerstag, 7. Januar 2016

Die Geschichte von Samaria - der Neuanfang
(Dark Age Hintergrund - Teil III)


Irgendwann in einer zarten Phase der Stabilisation versuchten sich die Menschen wieder ein besseres Leben aufzubauen und besannen sich auf eine Rückkehr zu ihren Ursprüngen. Die Ruinen von Port City wurden zu einem Treffpunkt all derer, die ihre wilden Stämme hinter sich ließen, um hier ein besseres Leben anzufangen. All das was blieb vom alten Wissen und von der damaligen Kultur suchte nach und nach in den zerfallenen Ruinen der antiken Stadt Schutz und Führung. Außerhalb dieser Bewegung blieb die Menschheit auf ihrem dunklen Pfad, aber hier…  hier schmiedeten die neuen Forsaken einen Neuanfang.

Port City wurde aus seiner eigenen Asche neu errichtet und schon bald wuchs die Bevölkerungszahl wieder an wie früher. Die Anführer der erneuerten Stadt nannten sich selbst die Bezwinger (Prevailers) zur Feier ihres Siegs über das Chaos von Attr und stellten sich über die Einwohner. Dies taten sie wie in vielen anderen terranischen Kulturen zuvor auch - mit Hilfe der Einführung einer furchteinflößenden und unversöhnlichen Religion.

Im Namen ihres neuen Gottes, personifiziert durch die Bezwinger (Prevailers), wuchs die Stadt beständig und wurde berüchtigt für ihr Einfallsreichtum und so der Stolz der Verlassenen (Forsaken). Es waren später dann auch die Bezwinger (Prevailers) welche der Stadt Port City den neuen Namen New Ashkelon und den Planeten Attr in Samaria umtauften.

Nicht alle Einwohner wollten sich zu den Geboten und Richtlinien der Prevailers bekennen und beschlossen stattdessen freiwillig zu Ausgestoßene (Outcasts) in den weiten Wüstenlandschaften zu werden - bereit ihr Schicksal selbst in die Hände zu nehmen und für ihre eigene Zukunft zu kämpfen. Samaria ist ein riesiger Planet und auch wenn die Stadt New Ashkelon keinen Platz für Ungläubige bot, so kann der Rest des Planeten noch erobert werden.

Die Menschheit bleibt somit auf Samaria erhalten. Entweder in Form von eifrigen Gläubigen auf einem Kreuzzug für ein besseres Leben, als Überlebenskünstler die versuchen sich Siedlungen in der ungezähmten Wildernis zu erschließen oder als dunkle Gestalten die sich nur auf gewaltätige Raubzüge spezialisiert haben. Die Menschheit wird fortbestehen.

Eine Anmerkung meinerseits: Dieser Text stammt im Original von der Webseite ►dark-age.com und lässt sich ►HIER nachlesen. Ich habe ihn nach bestem Wissen ins Deutsche übersetzt. Wer grobe Patzer entdeckt, kann mir ja gern in den Kommentaren einen Hinweis geben. Danke und viel Spass beim Lesen.

Soviel zur Geschichte von Samaria. Im nächsten Artikel dieser Serie werde ich mich der Vorstellung der Fraktionen widmen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen